Hitzige Gemüter und Empfehlungen für die Sommer-Lektüre

Der Sommer setzt sich so langsam auch in Deutschland und Österreich durch. Die Sonne strahlt und selbst der betont frostige Mitteleuropäer taut bei Eiscreme am Baggersee emotionstechnisch auf.

Nachdem der Vorjahreszeitraum an den Finanzmärkten durch Brexit und Co. durchaus spannungsgeladen war, dümpeln DAX und Konsorten dieses Jahr so vor sich hin. Nach dem Erreichen neuer Rekordstände scheint die Finanzgemeinde ratlos ob der künftigen Entwicklung. Wie eine Gruppe Kinder sich um ein unbekanntes Tier schart, stehen die Investoren im Kreis um die Märkte und picken mit einem Stock rein „Do something fun, come on!“. Aber der Dachs DAX mag nicht. Er ist träge. Manch einer spricht gar von einer „Eiszeit in der Weltwirtschaft„. Na wenn’s einem da nicht eiskalt den Rücken runterläuft…

„BLASE, Blase!“ rufen da bereits die Amateur-Spekulanten und horten Cash und Gold in Massen. Auf das der baldige Absturz kommen möge. Sie schauen ungeduldig auf die Uhren: „Die Hausse dauert schon viel zu lange an. Die zweit-längste in der Börsenhistorie. Was soll das?! Erst die Deutsche Bahn, dann Air Berlin und jetzt kann man sich nicht mal mehr auf die Pünktlichkeit der Börse verlassen?!“

Emotionen kochen hoch

Verständlich, dass diese Kombination aus heißen Sommertemperaturen und heißlaufenden Märkten auch die Gemüter zum Überkochen bringt. Selbst eine harmoniebedürftige Gemeinschaft, wie die der Finanzblogger kann sich dessen nicht erwehren. Alles begann relativ harmlos. Dem Couponschneider ist langweilig. Wie in einer durchschnittlichen Ehe, ist auch aus seiner Beziehung zur Börse über die Jahre langsam die Luft entwichen. Wurden anfänglich noch Erfolge regelmäßig gefeiert, so ist jetzt alles Routine. Es läuft gut aber halt auch ohne viel investieren zu müssen. Der CS bringt seinem Portfolio keine Blumen mehr nach der Arbeit. Warum auch, schließlich ist ihm die Zuneigung seines Portfolios auch ohne aktives Management gewiss. In der Vergangenheit wusste der CS die Flaute im finanziellen Ehebett mit spannenden Blogs zu überbrücken. Doch die hätten auch nicht mehr den Reiz, den sie mal hatten. Es werden zu viele. Die Qualität lässt nach. Milchbubis kommen aus allen Ecken und Enden. Bei dem Firlefanz macht der CS nicht mehr mit!

Daraufhin sagt Johannes indirekt: „Na denn, mein Guter! Hau rein! Aber lass den Rest hier mal machen.“ Doch neben dem Heuchelei-Vorwurf zeigte die Denkfabrik auch ein gewisses Verständnis für die Kritik. Die Folge: Ein Aufruf zu mehr Kooperation zwischen den Blogs zur Schaffung von mehr Spannung und echtem „Value“! Dem kann man sich nur anschließen. Ist ja schließlich jeder selbst verantwortlich für das, was man liest und schreibt.

Soweit so, so amüsant. Doch dann kochten die Gemüter in den Kommentaren beim CS erst so richtig hoch. Betrugsvorwürfe wurden laut! Gegen einen aus unseren Reihen! Wurden wir etwa von Scharlatanen unterlaufen?
Eine Richtigstellung folgte. Sogar im Videoformat. Das nenne ich mal Multi-Channel Blogging. Die Diskussion um Rendite-Historien und Transparenz scheint noch nicht abgeschlossen, doch der Entertainment-Klimax scheint hinter uns zu liegen.

Zeit  also sich wieder der Muße des Sommers zu widmen. Dafür habe ich heute drei literarische Tipps für den Liegestuhl aus den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung und Finanzen.

3 Bücher, die du diesen Sommer lesen solltest

Wie bereits erwähnt, habe ich einen heimlichen Fetisch für Bücher aus dem Bereich der Persönlichkeitsentwicklung. Die Qualität in dieser Rubrik schwankt beträchtlich, doch es gibt viele tolle und empfehlenswerte Werke. Ich versuche an diese Bücher immer mit etwas Distanz heranzugehen. Man muss nicht alles für bare Münze nehmen, doch aus allen Büchern, die ich hier empfehle, konnte ich etwas für mich mitnehmen. Dazu haben sie einen gewissen Unterhaltungswert. Einige sind auch gekoppelt mit dem Thema „Vermögensaufbau & Finanzen“, was sie nur noch interessanter macht.

Thriller und Co. sind nicht so mein Ding. Obwohl ich zuletzt eine großartige Krimi-Serie von Volker Kutscher gelesen habe. Die Serie um Kommissar Rath spielt im Berlin der 20er und 30er Jahre und ist sehr spannend geschrieben. Dazu kommt für mich der Reiz, dass ich als Berliner viele Orte aus dem Buch kenne. Der Autor hat beim Schreiben historischen Kartenmaterial verwendet und lässt mich meine Stadt aus der Sicht der „goldenen Zwanziger“ erleben.

1. „You Are a Badass at Making Money: Master the Mindset of Wealth“ von J. Sincero (English)

Ja, der reißerische Titel lässt es bereits vermuten: Wir haben es hier mit den geistigen Ergüssen einer US-Amerikanischen Autorin zu tun. Doch lehne ich mich jetzt einfach mal aus dem Fenster und behaupte: Die besten Bücher in diesem Genre kommen aus Übersee. Allerdings auch jede Menge Crap. Daher bin ich vor dem Kauf immer etwas vorsichtig. Jen Sincero hatte bereits mit ihrem ersten Buch „You Are a Badass“ (in der deutschen Version charmant als „Du bist der Hammer“ übersetzt…) einen Bestseller gelandet und auch das neue Buch erhält auf Amazon Top Rezensionen. Also dachte ich mir: „Ach komm Pascal, die 5 Euro für die Kindle Version haste auch noch übrig.“

Und tatsächlich bereue ich den Kauf keineswegs. Jen hat hier ein motivierendes, extrem lustiges und erfrischendes Buch zum Thema Geld geschrieben. Wenn Autoren in heimischen Gefilden ihre werten Mitmenschen zum Vermögensaufbau inspirieren wollen, klingt das meist so: „Deine Rente ist nicht mehr sicher!! Junge, willst du verarmen? Du kannst doch heutzutage dein Geld nicht auf dem Tagesgeldkonto versauern lassen. Hier sind 1.431 Statistiken und ausgefeilte Rechenbeispiele, die belegen, wie sehr ich Recht habe!“.

Jen beginnt die Reise etwas früher: Bei der Einstellung zum Thema Geld. Viele von uns haben von Kindestagen an eine negative Einstellung zu Geld und Vermögen. Das vielbesungene „Mindset“ kann uns bewusst und unbewusst davon abhalten, finanzielle Ziele zu erreichen. Für viele Menschen ist diese Einstellung die größte Hürde auf dem Weg zu mehr finanzieller Unabhängigkeit. Den Ansatz der Autorin finde ich daher sehr charmant.

Was kannst du erwarten? Keine top-notch Investitionsstrategien. Keine Diskussion ob physisch oder synthetisch replizierende ETFs sinnvoller sind. Dafür aber eine äußerst unterhaltsame Reise durch die Welt der Finanzen und der richtigen Einstellung gegenüber Geld. Perfekt halt für die Sommer-Lektüre: Locker-flockig, unterhaltsam und dennoch motivierend und wertvoll.

Ich habe „You Are a Badass at Making Money“ als Kindle-Version bei Amazon für 5,49 € erworben.

 

2. „The Subtle Art of Not Giving a Fuck“ von M. Manson (Englisch)

Das Buch von Mark Manson habe ich bereits in der Vergangenheit mal empfohlen. Es passt aber einfach großartig als Sommerlektüre. Es ist unglaublich unterhaltsam und transportiert gleichzeitig eine tolle Message. In „The Subtle Art of Not Giving a Fuck“ geht es, anders als der Titel vermuten lässt, nicht darum sich einen „Scheiß“ um Dinge zu kümmern. Grundtenor ist eher, dass man nicht genug mentale Kapazität und Zeit zur Verfügung hat um sich allen Bereichen des Lebens, die „HIER, HIER“ schreien, vollumfänglich zu widmen. In der heutigen Zeit versuchen viele Dinge unsere Aufmerksamkeit zu erzeugen. Die Anforderungen an den modernen Menschen gleichen einem Überwesen: Kulturell-politisch interessiert, Fit as hell, finanziell abgesichert, erfüllende Karriere, toller Vater/Mutter und dazu von das Eigenheim im DIY-Style bauen.
Wer versucht, allen diesen Ansprüchen gerecht zu werden, endet meist darin in keinem dieser Bereiche wirklich zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen. Mark Manson schlägt vor klar zu trennen: Zwischen Bereichen, denen ich ein „Fuck You“ gebe und jenen, denen ich ein „Fuck Yeah!“ gebe. Das bedarf zu allererst eine grundlegende Beschäftigung mit den eigenen Werten und Prioritäten. Herauszufinden „was“ man wirklich will, ist wohl eine der schwierigsten Aufgaben im Leben. Der Autor hat hier einen heiteren und unterhaltsamen Ansatz, der dennoch zum Nachdenken bringt.
3. „Die Gesetze der Gewinner“ von B. Schäfer

Zum Abschluss noch ein Klassiker von Bodo Schäfer: „Die Gesetze der Gewinner“. Klar, wieder ein reißerischer Titel mit esoterischem Hauch. Und ich bin mir ob dieses Werkes noch immer selbst nicht einig. Einerseits übt es eine gewisse Faszination auf mich aus. Ich habe es zuerst durch Zufall als Audio-Book gehört und das fast am Stück. Es war eigentlich eines der erster Bücher dieser Art und umreißt das Thema „Persönlichkeitsentwicklung“ auch sehr grundlegend. Viele der Tipps und Anekdoten, die der gute Bodo in „Die Gesetze der Gewinner“ vermittelt, waren in meiner damaligen Situation (Student kurz vor’m Abschluss) sehr hilfreich, können aber in allen Lebensabschnitten Anwendung finden. Dennoch musste ich bei anderen Abschnitten im Buch mit den Augen rollen. Manchmal rutscht Bodo etwas in pathetische ab, manchmal ist es etwas offensichtlich, manchmal etwas „too much“.

Der Gesamteindruck ist dennoch äußerst positiv: „Die Gesetze der Gewinner“ bietet etwas Orientierung, ist gut geschrieben und einige Ratschläge tauchen auch noch geraume Zeit nach dem ich es gelesen habe immer wieder in meinen Gedanken auf. Auch ein tolles Geschenk für Schüler oder Studenten, denen man bei der Weichenstellung für die Zukunft ein wenig Orientierung mitgeben möchte. Vom gleichen Autor gibt es außerdem ein Buch zur finanziellen Freiheit.

„Die Gesetze der Gewinner“ kann bei Amazon für 9,90 € erworben werden.

 

Sooo, jetzt habt ihr Ideen für eure Sommerlektüre. Doch mir fehlt noch etwas zum Schmökern! Gibt es Empfehlungen?

Cheers.

6 Kommentare

    • Hi Matthias,
      umso besser! Es bleibt also spannend. Hatte schon befürchtet vor lauter Langeweile wieder Börse Vor Acht gucken zu müssen.

      Beste Grüße
      Pascal

  1. Hey Pascal,

    danke fuer die Zusammenfassung. In der Kommentarsektion ging es wirklich extrem ab. Teilweise hatte ich das Gefühl, manche schießen über das Ziel hinaus. Aber ok: Individuelle Meinungen halt.
    Deine Buchcorstellungen finde ich klasse. Bodos Büchlein kenne ich, das war damals ein richtiger Arschtritt. Sonst ist der Typ ja eher ein bisschen dubios..
    Die anderen merke ich mir fuer juli vor. Da bleibt insgesamt endlich wieder mehr Zeit für die angenehmen Dinge des Lebens !)

    Lg
    Johannes

    • Hi Johannes,

      ja da schaukeln sich die Emotionen schnell mal hoch, gerade in der Anonymität des Internets. Das kann man nur schwer kontrollieren. Aber genauso schnell beruhigt sich dann alles auch wieder.

      Beim Bodo bin ich ganz bei dir: Durchaus ein lesenswertes Buch aber er gibt auch viel absurdes von sich 🙂

      Viel Spaß bei der Muße im Juli! Muss auch mal sein 🙂

      Beste Grüße
      Pascal

  2. Danke für deine super geschriebenen Beiträge Pascal!
    Qualitativ hochwertiger Content!
    Deine Texte lesen sich mega flüssig. Es hat alles Hand und Fuß und ist nie langweilig.

    LG FelixETF

1 Trackback / Pingback

  1. Musikalischer Geldregen - Denkfabrik

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.