Das F*ck You der Woche – Business Insider

Herzlich Willkommen bei der ersten Ausgabe vom „F*ck You der Woche“!

In diesem neuen Format sollen die kühnsten geistlichen Ergüsse mit Bezug zur Finanzwelt gekürt werden. Was der Filmwelt ihre goldene Himbeere, das ist der Finanzbloggerszene das „F*ck You der Woche“. Die Kandidaten sind zahlreich und der Wettbewerb ist hart – im Kampf um das „F*ck you der Woche“ werden täglich tausende Worte finanztechnischer Blödsinn verbreitet. Die ambitionierten Bewerber überbieten sich in ihren Darbietungen durch immer größeren Non-Sense. Und, meine lieben Freunde, was durften wir da nicht schon alles beobachten: Auftritte mit der Glaskugel, charttechnische Darbietungen und minimalistische Manifeste der besonderen Art.

Die Entscheidung für die Vergabe der Trophäe (ich stelle mir für die Zukunft einen Wanderpokal vor. Ein goldener Mittelfinger, der bitte von Gewinner zu Gewinner weitergetragen wird.) kann also nicht leichtfallen. Doch verzaget nicht, liebe Autoren, sollte es diese Woche nichts mit dem Sieg geworden sein. Es gibt immer eine nächste Woche und so sicher wie das Auf und Ab an der Börse, ist der pseudowissenschaftliche Artikel, der uns erklärt warum es Auf oder Ab gegangen ist.

Das gespannte Publikum möchte ich um seine geschätzte Mithilfe bitten! Den Überblick über alle Kandidaten zu behalten, ist ob der Fülle an schaurig-stumpfsinnigen Artikeln eine schwere Aufgabe. Drum schickt mir doch gerne eure Entdeckungen!

Bevor wir zur ersten Kür kommen, sei natürlich noch erwähnt, dass es in der online Finanzszene glücklicherweise eine Vielzahl von wahrhaften exzellenten Artikeln und Autoren gibt. Doch diese zu ehren, ist die Aufgabe anderer Finanzpiraten, sei es auf Finanzblogroll oder beim Finanzwesir. Doch einer muss sich eben auch der dunklen Seite des Internets widmen – I volunteer as a tribute…*

Der erste Gewinner steht fest: Business Insider

fck you der woche

Der erste glückliche Gewinner vom „F*ck You der Woche“ ist das Online-Magazin „Business Insider Deutschland“. Einerseits wird der Kandidat für sein Lebenswerk geehrt. Zu seinen großen Hits zählen Artikel wie: „Diese Frau hat 21.000 Euro Schulden getilgt, jetzt verrät sie ihr Spartipps bei Lebensmitteln„, „Warum ihr beim Thema Geldanlage alles falsch macht“ und natürlich „Diese Investment Strategie wählen immer mehr Menschen auf dem Weg zum Reichtum„. Unentwegt verfolgt der Business Insider dabei seine Mission der finanziellen Bildung der Generation Y. Die Aufmachung erfolgt dabei streng dem erfolgsgeprüften Format von Buzzfeed…nur halt eben mit dem Thema Geld. In dieser Kategorie ist halbgarer Schwachsinn jahrzehntelang als unangebracht angesehen worden. Doch der Business Insider straft uns durch herrlich amüsante Artikel in bester Bild-Manier täglich für diese falsche Grundeinstellung ab. Da kann nur der Hut gezogen werden.

Der Business Insider ist dabei stets um kognitiven Ausgleich für seine Leserschaft bemüht. Nachdem sich der Leser grob über Smart-Beta Produkte informiert hat, gönnt BI ihm eine erholsame Pause. Beispielsweise mit folgendem Artikel, der einer SWOT Analyse der Damenunterbekleidungsindustrie gleicht: Diese Bilder zeigen warum ein Dessous Hersteller Victorias Secret in Bedrängnis bringt!  Ja komm, klick schon auf den Link, wir beide wissen ja, dass du dich nur überzeugen möchtest wie schlecht der Artikel recherchiert ist 😉

Andererseits ist mir eine Perle unter den Artikeln des BI aufgefallen, die letztendlich den Ausschlag für den Sieg des BI gab:

„Stockpicking wird immer wichtiger“

In dem aktuellen Artikel wird uns verängstigten Anlegern nach der Trumpwahl geholfen. Ja, der Super-Trump möbelt die US-Amerikanische Wirtschaft wieder auf und deutsche Unternehmen werden ins Hintertreffen geraten (soweit ja vollkommen klar abzulesen aus den Index-Entwicklungen der letzten Woche). Doch verzaget nicht, denn „So könnt ihr trotzdem mit deutschen Aktien verdienen„.

Der deutsche Finanzpatriot ist erleichtert. Es geht mit uns zwar den Bach runter aber mit einigen deutschen Geheimaktien kann man dennoch Gewinne machen. Den gesamten DAX zu kaufen, wäre dabei die „falsche Strategie“, den er ist in der letzten Woche nur HALB SO STARK (!) gestiegen wie der Dow Jones. Der alte Kontinent geht also unter und nur wenige Unternehmen werden sich behaupten können.

Doch welche sind das? Das weiß Andreas Lipkow, der im Artikel interviewt wird. Ein übergroßes, seine Autorität unterstreichendes, Foto ist auch zu finden. Andi ist seines Zeichens „unabhängiger Marktexperte“. Ohne den guten Mann zu kennen, klingt das nach einem Euphemismus. So ist Kurt, 53, leidenschaftlicher Dosenbiertrinker und Schalkefan theoretisch aus „unabhängiger Fussballexperte“, „unabhängiger Gerstensaftconnaisseur“ und „unabhängiger Sitzmöbelexperte“.

Wie dem auch sei, Andi empfiehlt sich im MDAX umzuschauen, da gibt es noch echte Pralinen. Er gibt dem Stockpicker von Welt auch gleich einen wertvollen Tipp mit auf den Weg „zum Beispiel sind Automobilzulieferer aktuell interessant bewertet. Auch auch der Sektor Maschinenbau ist durch die zahlreichen chinesischen Zukäufe spannend“. Warum genau die Automobilhersteller im DAX reihenweise von der US Industrie abgehängt werden, ihre Zulieferer aber florieren werden, verrät der Experte nicht. Vielleicht würde es seine Unabhängigkeit gefährden. Genau verstehen, warum die Maschinenbauer so viel mehr spannend geworden sind, nur weil ein Paar von den Chinesen gekauft worden sind, erschließt sich mir ebenfalls nicht. Doch ich bin auch kein „unabhängiger Marktexperte“.

Und als wäre dieser Artikel nicht schon wertvoll genug für alle Kleinanleger, haut Andi zum Schluss noch einen echten Profi-Tipp raus: SAP! Falls du noch nicht von diesem Hidden Champion gehört haben solltest, lass dir von Andi gesagt sein: „SAP macht mittlerweile mit Cloud Computing ein richtig gutes Geschäft.“ Ahhhhh, die Cloud! Wer hätte das gedacht? Doch Andi hat es für die Leser von  BI herausgefunden und dir damit einen unbezahlbaren Wissensvorsprung geliefert. Also schnell kaufen gehen, bevor es sich rumspricht!

Mit so viel Non-Sense und finanzwirtschaftlichen Phrasengedresche, hat sich der Artikel und das gesamte BI Magazin das erste „F*ck You der Woche“ redlich verdient! Herzlichen Glückwunsch!

F*ck you der Woche

Und wer ist dein Kandidat für das nächste „F*ck You der Woche“? Hinterlasse deinen Kandidaten gerne in den Kommentaren oder schreibe mir. Oder schreibe einfach selbst einen würdigen Artikel, doch die Konkurrenz da draußen ist hart 😉

Cheers.

 

*
F*ck you der Woche

8 Kommentare

    • Hi Nordleuchte,
      besten Dank!
      Mit Euro am Sonntag nennst du einen Kandidaten, der definitiv bei mir auch schon in der engeren Auswahl ist. Sie strengen sich aber auch sehr an, einen Haufen Quatsch zu schreiben.

      Beste Grüße
      Pascal

  1. Klasse geschrieben! Cooles Format… Mit Business Insider hast du schon aus meiner Sicht den nervigsten Kandidaten erwischt. Positiv fällt mir in letzter Zeit immer wieder Finanztip auf. Die mag ich irgendwie… 🙂

  2. Hi Bankenmärchen,
    Danke dir!
    Finanztip kannte ich gar nicht so recht. Ich habe jetzt mal ein paar Artikel zum Thema Geldanlage von denen überflogen und sie erscheinen sehr fundiert.
    Die Aufmachung deines Blogs gefällt mir ebenfalls sehr gut!

    Beste Grüße
    Pascal

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.