Forex-Trading mit binären Optionen – How to win big!

Aloha liebe renditehungrige Ubertrader!

Frohe Kunde bringe ich heute: Es ist Profit-Zeit. Heute liegen Gewinne in der Luft. Wer den süßlich-femininen Duft nicht riecht, der muss einen gehörigen Schnupfen haben. Seit einigen Wochen beobachte ich die weltweiten Wechselkursschwankungen und bin mir sicher, eine Systematik dahinter entdeckt zu haben. Diese Woche stehen die Zeichen auf Rendite, Rendite und nochmals Rendite. Also rein in den Markt, Kinders!

Die Ergebnisse meiner intensiven Feldstudie wären ohne einen mutigen Mann aus unserer Mitte allerdings wertlos. Wie nur kann ich aus meinen Erkenntnissen Profit schlagen? Johannes aus der Denkfabrik zog aus um dies zu ergründen. Er wagte sich in bisher unergründete Tiefen des Finanzdschungels vor und stieß dabei auf unsagbare Dinge. Nur wenige vor ihm sind jemals unbeschadet aus diesem Sumpf zurückgekehrt.

Johannes jedoch brachte frohe Kunde. Als er beinahe verzweifelt umkehren und zu renditeschwachen Anlageprodukten zurück kehren wollte, stieß er auf einen wahren Schatz. Zunächst unsicher um was es sich genau handelt, wendete er sich an die Ureinwohner des Finanzsumpfes. Allesamt junge, ambitionierte Typen. Ihr Alltag schien aus Gewichte pumpen und traden zu bestehen. Und sie waren dabei unbeschreiblich glücklich. Auch Johannes wollte so glücklich und reich werden.

„Ey Alda“ grüßte ihn ein Ureinwohner „haste noch nichts von binäre Optionen gehört, oder was?“ Von CFDs hatte Johannes bereits gehört, doch binäre Optionen befanden sich bisher nicht in seinem Anlagearsenal. Sein Interesse war geweckt. Und der Ureinwohner schien gerne mit seinem Wissen zu prahlen: „Alda, ist einfach. Ladest du dir App runter, zahlst Geld ein und Bammm.“

vermögensaufbau

„Bamm?“ fragte Johannes. „Ja, Mann, Bamm: Geld verdienen. Cash-Mäsch. Bling-Bling. Hotter Schotter! Aber du musst schon bissl Ahnung haben, weißt du. Wie sich Kurse verhalten und so.“ Johannes war skeptisch: „Woher weißt du denn wie sich die Kurse entwickeln werden?“

„Diggi, ist simpel“ sagte Ureinwohner Atze „die App sagt dir auf was die meisten anderen Trader tippen. Und die haben voll die Ahnung, ey. Ich sauge also deren Wissen so voll ab aus den ihren Köpfen so. Quasi wie son Predator…oder Sasha Grey! Manchmal liegst du falsch aber meistens cashst du gut ab.“

Johannes fragte nochmal nach: „Ich tippe also einfach darauf, ob sich der Kurs nach oben oder unten bewegt?“

„Sicher Diggi, easy Money. Und wenn du schnell bissl Cash brauchst für neue Bling Bling als Geschenk für deine Alte, machst du einfach Turbo-Modus an. Zack 200 Euro in 10 Minuten. Als Türsteher habe ich dafür drei Abende gebraucht.“

Johannes Interesse war geweckt. Er wagte sich in die aufregende Welt des Handels mit binären Optionen. Und Herr Atze schien Recht gehabt zu haben: Sein erster Trade brachte ihm gleich 270$ ein. Leider jedoch vernichtete ein Verlust aus einer Wette auf den EUR/USD Kurs in Höhe von 500$ den Anfangsgewinn wieder recht schnell…

Reich werden mit binären Optionen? Ja, mit System!

Also alles nur Glücksspiel? Sollte Johannes dem Handel mit binären Optionen wieder den Rücken kehren?

Mitnichten! Alles was Johannes braucht ist ein System. Eine fundierte Analysemöglichkeit zur Prognose von Wechselkursschwankungen. Ohne System stehen seine Chancen 50:50, unter zusätzlicher Berücksichtigung der Optionsprämie ist dies ein schlechtes Geschäft. Durch systematische Analysen jedoch kann er dieses Verhältnis zu seiner Gunst verschieben.

Das Mittel der Wahl? Klar, die Charttechnik.

Wir haben im Zuge der FI Academy Teaser Tour schon zwei Analyseverfahren kennengelernt: Die Charttechnik und die Fundamentalanalyse. Bei Währungen ist die Fundamentalanalyse allerdings zu behäbig (auch wenn Scharlatan-Literatur etwas anderes besagt). Außerdem muss im Finanzsumpf schnell gehandelt werden. Die Charttechnik kommt also zum Zug!

Was hat Johannes falsch gemacht?

Um die Analysemöglichkeiten bei binären Optionen besser verstehen zu können, betrachten wir Johannes seine Wette auf die Entwicklung des EUR/USD Wechselkurses. Bei einer FX-Rate von 1.065135 war Johannes eingestiegen und hat einen Call platziert. Also eine Wette auf einen steigenden Kurs. Eine fatale Fehlentscheidung, die in einem Verlust von 500$ mündete. Dabei hätte sich das Debakel verhindern lassen…

fi academy

1) Top-Peak Threesome Line

Im dezenten Lila habe ich die Top-Peak Threesome Line eingezeichnet. Sie markiert die drei letzten Höchststände der FX-Rate vor Platzierung der Wette. Der grüne Punkt markiert den Einstieg. Wie leicht zu erkennen ist, befinden sich die Peaks auf zunehmend abflachendem Niveau. Ein erstes Warnzeichen…

2) Low-Double Line

Die pinke Low-Double Line zeigt ein absinkendes Niveau der Tiefstände. Anzumerken ist, dass das zweite Low erst nach dem Eintritt entstanden ist. Solange das zweite Low nicht realisiert ist, sollte der risikoaverse Zocker nie in den Markt eintreten. Auch die Low-Double Line deutet auf fallende Kurse hin.

3) Top-Peak-Low-Intersection

Da die negative Steigung der Top-Peak Threesome Line stärker ist als die der Low- Double Line, kommt es unweigerlich durch Interpolation zu einem Schneidepunkt. Auch Intersection genannt. Der Kurs wird sich unweigerlich in dieser Intersection wiederfinden. Ein Put wäre nach eingehender Analyse also die bessere Option gewesen (buchstäblich).

Was geht heute steil im FX Bereich?

Mit größtem Interesse verfolge ich seit einiger Zeit die Entwicklung des Tadschikischen Somoni. Diese Woche dürften sich mit binären Optionen auf das EUR-TJS Verhältnis satte Gewinne einfahren lassen. Intraday sieht die Situation derzeit wie folgt aus:

binäre optionen

1) Neue Tadschikische Wirtschaftsdaten führten zu Beginn des Handelstages zu einem abfallenden Kurs nach freundlichen Handelsbeginn. Klassische fundamental downward Projection. Situation ist in diesem Moment schwer einzuschätzen. Trader sollten die Füße stillhalten.

2) Horizontal Boredom Phase. Die schwierig einzuschätzende Situation spiegelt sich in anhaltend horizontaler Entwicklung wider. Jetzt ist ein Ausbruch nach oben und unten gleichermaßen möglich. Zu heiß zum Einsteigen.

3) Failed breakout Attempt. Um 9 Uhr dann große Aufruhr. Der Kurs versucht einen kräftigen Ausbruch nach oben. Dieser wird aber von einem aktiven Bärenkonter noch vor der wichtigen Marke 8,440 gestoppt und der Kurs zurückgeschmettert.

4) Sustainable Step Up. Ab 10 Uhr dann endlich ein interessantes Signal zum Einstieg. Der Kursanstieg ist nun deutlich nachhaltiger, da er in mehreren Stufen geschieht. Ein Call bis auf Strike @ 8,480 scheint angemessen.

Fazit

Ein tiefes Bad im Finanzsumpf ist gefährlich, man weiß nie was unter der Oberfläche sein Dasein fristet. Doch mit der richtigen Vorbereitung lassen sich mit binären Optionen auf FX-Rates nachhaltig schnelle Gewinne realisieren. Voraussetzung sind eine Menge Swag, starke Nerven und ein Händchen für Charts. Vor allem aber Swag.

Cheers.

P.S. Vergangene Wertentwicklungen sind keine Indikation für Zukünftige. Und so weiter.

5 Kommentare

  1. Ich hatte echt gehofft, dass ich mit deinen Tipps ein stabiles Einkommen im Forex-Handel generieren könnte. Das schnelle Geld war zum Greifen nahe! Aber ich habe irgendwie gemerkt, dass ich nicht genug Swag habe… Ob ich trotzdem mal versuchen soll mein ETF-Portfolio über Nacht zu verdreifachen? Wenn andere Millionen mit Forex machen, schaff ich das doch auch… irgendwie! 😀

    • Hey Sascha,
      nicht verzagen! Swag kann man sich Schritt für Schritt aufbauen. Ich rate dir zunächst zum Kauf von roten Air Jordans, eine NY Yankees Snapback-Cap und den Konsum von mindesten 3 Dosen Rockstar Energy-Drink am Tag.
      Schon nach wenigen Tagen wirst du ein ansteigendes Swag-Level wahrnehmen und ehe du dich versiehst kannst auch du mit Forex Optionen reich werden!

      Viel Erfolg
      Pascal

      • Von Swag ist im Fernsehen aber nie die Rede, wenn die binäre Optionen bewerben. Dort klingt es, als geht’s auch ohne! Ich glaub denen ausm Fernsehen. Vielleicht musste da nochmal recherchieren.

        Danke mal wieder!

  2. Hi ming Jung, mutiges coming out von dir hier im letzten Beitrag. „Vor allem aber Swag“. Codewort für „Secretly we are gay“. Nun ja, ob nun die sexuelle Ausrichtung am Erfolg um binäre Optionen ausschlaggebend ist bewage ich zu bezweifeln. Nice weekend lovers.

    • Hey Bufumufu,
      mit solchen geheimen Abkürzungen hinsichtlich der eigenen sexuellen Präferenzen kennt ihr euch in Köln vermutlich deutlich besser aus 😉
      Ich halte mich an eine vorgeschlagene Definition des UD: „Orginally from the Scottish slang word „swagger“ which was a description of the way some Scots walk (in a swaying motion), the word was then misinterpreted by the English as „the way someone presents themselves“. Eg, whether someone looks cool.
      The word quickly made its way to the states and has ever since become the catchphrase of douchbags and tools everywhere.“

      Beste Grüße
      Pascal

1 Trackback / Pingback

  1. Ich habe binäre Optionen getestet damit ihr es nicht tun müsst - Denkfabrik

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.